Vai alla home page Vai alla home page
giovedì 23 novembre 2017
motore di ricerca
leggibilità Visualizza il testo con caratteri normali  Visualizza il testo con caratteri grandi  Visualizza il testo con contrasto elevato  Visualizza i contenuti senza la presenza della struttura grafica

Comune di Savigliano

Corso Roma, 36

12038 Savigliano (CN)

tel. 0172 710111

fax 0172 710322

email certificata
comune.savigliano@
legalmail.it

email info@
comune.savigliano.
cn.it

C.F. e P.IVA

00215880048

Uffici informazioni turistiche

tel. 0172 710247

tel. 0172 370736


Savigliano città del Pendolino

Ente Manifestazioni Savigliano
HOME » Tourismus | Main-Denkmäler | Stadtturm

DER STADTTURM

 

TorreCivica

 

 

Der Turm, so wie wir ihn heute sehen, ist das Ergebnis komplexer baulicher Überlagerungen, die in den Jahrhunderten aufeinander folgten. Der Überlieferung nach wurde der Bau auf den Resten eines heidnischen Tempels, der der Göttin Cerere gewidmet war, errichtet, aber gewöhnlich wird als erste Erbauungszeit das 13. Jahrhundert angegeben, als die Adelsfamilie Ospizio zum Schutz ihrer Faktion hier einen Turm errichtete.

 

In diesem Sinne ist dieser Bau einer der wenigen mittelalterlichen Verteidigunstürme, die das Stadtbild von Savigliano prägten und bis in die heutige Zeit erhalten geblieben sind. Im Jahre 1303 übergab die Gemeinde den Turm den Gründern der Casana oder Monte dei Pegni, die den Bau aufstockten und den heutigen Teil aus Sichtsteinen ergänzte. Die ersten Erwähnungen hinsichtlich der Existenz einer Turmuhr gehen auf das Jahr 1387 zurück. 1447 übernahm die Gemeinde wieder den Besitz und baute an Stelle der 1465 errichteten Fiale den oberen Teil weiter aus. Im selben Jahr wurde auch die große Glocke gegossen.

 

 

TorreCivicaNeve

 

1612 stürzten Uhr und Glocke auf das Nebenhaus herab und man begann anschließend sofort mit der Wiederherstellung. Andere Eingriffe erfolgten an den Mauerwerken und am Uhrmechanismus im Jahre 1624 durch Ercole Biga.


1643 wurde der Turm von einem furchtbaren Feuer erschüttert, das nach den Festlichkeiten anlässlich des Besuchs der savoyischen Herzöge ausbrach und einen Teil des Glockenstuhls zum Einstürzen brachte.

 


Nach diesem Brand wurde 1644 der Glockenstuhl wieder hergestellt, verputztund in eleganter Form gestaltet. Gleichzeitig wurde auch eine große 300 kg schwere Glocke gegossen.


Die heutige Glocke (1700 kg) wurde 1959 eingesetzt.

 

 

 

torna alla pagina precedente

Portale internet realizzato da Progetti di Impresa Srl - Copyright © 2008 ::
Note legali | Privacy | Posta elettronica certificata | Elenco siti tematici
Per contattare l'amministratore del sito clicca qui.