Vai alla home page Vai alla home page
sabato 25 novembre 2017
motore di ricerca
leggibilità Visualizza il testo con caratteri normali  Visualizza il testo con caratteri grandi  Visualizza il testo con contrasto elevato  Visualizza i contenuti senza la presenza della struttura grafica

Comune di Savigliano

Corso Roma, 36

12038 Savigliano (CN)

tel. 0172 710111

fax 0172 710322

email certificata
comune.savigliano@
legalmail.it

email info@
comune.savigliano.
cn.it

C.F. e P.IVA

00215880048

Uffici informazioni turistiche

tel. 0172 710247

tel. 0172 370736


Savigliano città del Pendolino

Ente Manifestazioni Savigliano

BRUDERSCHAFTSKIRCHE "DELL`ASSUNTA"

 

ConfraternitaAssunta

 

Die Erzbruderschaft der heiligen Jungfrau wurde 1445 gegründet und ließ sich 1482 in dem heutigen Sitz nieder.
Das Gründen von Bruderschaften, die sich aus Laienbrüdern zusammensetzten und mit internen Statuten ausgestattet waren, gehörte zu den am meistverbreiteten Phänomenen im Zusammenhang mit der volkstümlichen Religiosität.


Die Bruderschaft setzte sofort an die Nordfassade des ursprünglichen Oratoriums eine antike mittelalterliche Darstellung der "Madonna mit Kind", die ab 1483 als Spenderin von Gnade und Wunder betrachtet wurde.
Das Bild wurde an dieser Stelle verehrt bis zum Jahr 1715, als es in die interne Kapelle verlegt wurde, während bereits die Arbeiten des Wiederaufbaus der heutigen Kirche begonnen hatten.


Die neue Struktur entstand aus einem Projekt (1708) des Architekten Giovanni Giacomo Plantery, der die Wände der Kirchenhalle schräg gestaltete, um damit die Form von zum Gebet gefalteten Händen nachzubilden. Der Bau erfolgte zeitgleich mit der Kirche "della Pità", die das Werk desselben Architekten ist. Die beiden Bruderschaftskirchen wetteiferten miteinander um die prestigevollste Ausführung.


Von 1714 bis 1717 wurden die Innenräume mit Malereien von Giovanni Battista Pozzo und dessen Sohn Pietro Antonio versehen. Zur gleichen Zeit wirkten hier auch die Brüder Beltramelli, die sich mit den Stuckarbeiten befassten. Im Jahr 1717 vollendete der Architekt Francesco Gallo das Werk und entwarf die Projekte für den Chor und die Sakristei.


1760 wurde der Kirche die Statuengruppe der Heiligen Jungfrau, Werk von Giovanni Battista Bernero, als Schenkung übergeben und 1809 dann mit einem Mechanismus versehen, der es ermöglichte, die Statue während der Gottesdienste auf und nieder zu fahren.


Die lineare Fassade von Bartolomeo Maffei, die auf die Piazza Molineris blickt, die schon immer zu den wichtigsten Plätzen der Stadt gehörte, geht auf das Jahr 1780 zurück.


Carlo Emanuele IV. schenkte der Kirche den Marmor des Hochaltars, Werk von Michelangelo Vay (1798). Der Glockenturm wurde nach einer Zeichnung von Maurizio Eula im Jahr 1869 errichtet.

 

 

 

 

 

torna alla pagina precedente

Portale internet realizzato da Progetti di Impresa Srl - Copyright © 2008 ::
Note legali | Privacy | Posta elettronica certificata | Elenco siti tematici
Per contattare l'amministratore del sito clicca qui.